GEZ_Luege_gross.jpg

Die GEZ-Lüge – Buch – 12.90 Euro

?  Informiert über Fakten rund um das Thema Fernsehen und der Kostenverschleierungstaktik?  Liefert praktische Tipps, wie der GEZ-Zahlung widersprochen werden kann?  Interessanter Schreibstil, der einem Thriller ähnelt?  Sehr gute Recherche und leicht verständliche Darstellung der InformationenDer Rundfunkbeitrag ist vielen Menschen ein Dorn im Auge. Dabei wird das Beitragssystem von den Rundfunkanstalten als „Einfach. Für alle.“ beschrieben. Gemeint ist, dass der Beitrag für vorhandene Geräte in Wohnungen und Autos (einfach) von (allen) Personen zu zahlen ist. Auf diese Weise soll das Fernsehen finanziert werden.Bestsellerautor und Gründer des Verlags Macht Steuert Wissen Heiko Schrang hat in seinem Buch Die GEZ-Lüge eine andere These: Der Rundfunkbeitrag fließt größtenteils in einen Fonds für abgehalfterte Politiker.Der Autor erlangte bundesweite Aufmerksamkeit, als er sich weigerte, seine Rundfunkbeiträge zu zahlen. Des Weiteren rief er Bundesbürger auf, sich ihm anzuschließen. Seiner Ansicht nach sei die GEZ ein „Scheingebilde, hinter dem ein Selbstbereicherungsladen steckt“, so Schrang in einem Video auf YouTube.Wer von dem Beitrag am meisten profitiert, sind dem Autor zufolge Intendanten sowie abgehalfterte Politiker. Erstere sollen mehr verdienen als die Bundeskanzlerin. Heiko Schrang nennt in seinem Werk sogar eine Zahl: 370.000 Euro landen auf dem Konto von Tom Buhrow vom WDR – fast doppelt so viel wie Angela Merkel in einem Jahr verdient (200.000 Euro).Ein weiteres Gegenargument gegen den Rundfunkbeitrag ist die Tatsache, dass die 8,3 Milliarden Euro, die jährlich gesammelt werden, gar nicht nötig sind. ARD und ZDF geben für ihre größten Sendungen Heute Journal und Tagesthemen nur 25 Cent der zur Verfügung stehenden 17,50 Euro aus, so der Autor.Bislang kam die GEZ-Verweigerung für viele Haushalte nicht infrage. Doch der Fall Sieglinde Baumert könnte zu einem Umdenken führen. Die Frau wurde verhaftet, weil sie die Gebühr in Höhe von 200 Euro nicht zahlte. Nach 61 Tagen wurde sie aber freigelassen, weil der MDR das Eintreiben der ausstehenden Rundfunkgebühren abbrach.Heiko Schrang gehört ebenfalls zu den nicht zahlenden Personen, die sich nicht in Haft befinden. Hinzu kommt die Tatsache, dass er mehrere Bestseller schrieb, die große Aufmerksamkeit auf ihn lenkten.Das Werk ist in drei Teile gegliedert:• Im Bereich Erkennen werden Fakten rund um das Fernsehen präsentiert. Sie dienen als Einleitung und sollen dem Leser    Hintergrundwissen liefern.• Anschließend geht es in Erwachen darum, den Leser zum Handeln zu bringen, also der Verweigerung der GEZ-Zahlung. Hier liefert der Autor auch Tipps, wie Verbraucher einen Widerspruch gegen den Bescheid einlegen können.• Abschließend wird im Abschnitt Verändern noch über die Verstrickungen der ARD-Landesrundfunkanstalten informiert. Heiko Schrang, Die GEZ-Lüge 110 Seiten, HardcoverMacht Steuert Wissen Verlag ISBN-13: 9783945780848  

12.90 Euro
Lieferzeiten: 1-3

Weitere Infos oder bestellen